Burning memories

Ein Film von Alice Schmid

ProduktionProduktion / Release

Dokumentation
Switzerland
2021
80min
Alterskategorie: 14/12
ProCinema #1014.509
Kinostart CH-D: 28.10.2021
Kinostart CH-F: no release
Kinostart CH-I: no release

Synopsis DESynopsis DE

Ihr ganzes Leben hat sich Alice Schmid mit den Themen Kinder, Gewalt und Missbrauch beschäftigt. Sie hat dazu Bücher geschrieben und Filme gemacht, ohne sich bewusst zu sein, dass sie selber in ihrer Jugend Opfer eines Missbrauchs war. Sie hat das Ereignis, als sie sechzehn war, nicht nur aus dem Bewusstsein verdrängt, sondern komplett vergessen. 50 Jahre später sieht Alice zufällig in Oslo das Gemälde „Pubertät“ von Edvard Munch mit einem nackten Mädchen, das sie schlagartig daran erinnert, was ihr damals passiert war.

Alice ist nach dem Missbrauchserlebnis verstummt. Sie landete bei Mädchen aus dem Bürgerkrieg im Kongo in einem katholischen Mädcheninternat in Belgien. Bei ihnen hat sie ihre Sprache wiedergefunden und ihre Faszination für den schwarzen Kontinent entdeckt, wo sie mehrere Filme gedreht hat. Der Schock der Erinnerung sitzt tief. Intuitiv reist sie in die Wüste Südafrikas.

Sie geht den Fragen nach: Weshalb konnte ihr das geschehen und warum hat sie geschwiegen? Wie funktioniert diese Form des Vergessens bzw. der Verdrängung? Wie kommt es, dass sie in all ihren Filmen genau diesen Fragen zu den Themen Missbrauch und Gewalt nachging, ohne an ihr eigenes Erlebnis zu denken? Alice will Antworten auf diese Fragen, geht zurück in Ihre Vergangenheit und richtet den Blick auf das Phänomen des Schweigens und der Verdrängung, das viele Frauen und auch Männer trifft.

In diesem Film agiert Alice Schmid zum ersten Mal in ihrem filmischen Werk vor der Kamera. Dabei wird ihr klar, warum sie all die Jahre Filme über Kinder und Gewalt gemacht hat. Warum sie so geworden ist, wie sie ist, und warum sie keine Angst vor Gewalt hat, sondern sich vor Nähe und Liebe fürchtet. Eine filmische Verarbeitung zu den gesellschaftsrelevanten Themen Selbstwertgefühl, Liebe und körperliche Nähe, häusliche Gewalt, sexueller Missbrauch, Verdrängung, Scham, Angst und der Platz der Kinder und Mädchen damals und heute in unserer Gesellschaft. Ihr Film ist eine persönliche Spurensuche nach Bildern, Worten und Emotionen, um sich mit sich mit ihrer eigenen Erfahrung zu versöhnen und um so Frauen wie auch Männern eine Tür zur selbstbestimmten Auseinandersetzung mit dem eigenen Missbrauch zu öffnen.

TrailerTrailers


03.11.2020
1920x1080
59.4 MB

LinksLinks und Medien

Netzwerk:
Soundtrack:
find soundtrack at cede.ch     find soundtrack at soundmedia.ch
Poster:

KerndatenKerndaten

1
202010_Alice-Schlaf.jpg
2
202010_Alice_Mudenacht.jpg
3
202010_Alice_Madschen_Munch.jpg
M
202107_B1_Burning-Memories_Amn_1.jpg
D
F
I
Synopsis:
Starts:

TitelvariantenTitelvarianten

Burning memories

VerleiherVerleiher

Outside the Box
Chemin du Martinet 28
1007 Lausanne
Homepage

Movie relationsÄhnliche Filme

Die Kinder vom Napf (2011)

Das Mädchen vom Änziloch (2016)

Lynx (2021)

Paracelsus Ein Landschaftsessay (2021)

Ostrov - Lost Island (2021)

ArtworksArtworks

202107_B1_Burning-Memories_Amn_1.jpg

FilmstillsFilmstills

202010_Alice_Madschen_Munch.jpg
202010_Alice_Mudenacht.jpg
202010_Alice-17-Jahre.jpg
202010_Alice-Schlaf.jpg
202010_BM_Trailer_site.jpg

TextText

Array 25.11.2020 10:57 202011_Press-Heft-Burning-Memories-1.pdf (1.96 MB)
Array 11.12.2020 13:28 202012_Flyer-A4_Burning-Memories_web.pdf (1.48 MB)
Array 11.12.2020 13:28 202012_Press-Heft-Burning-Memories.pdf (1.96 MB)
Array 10.06.2021 14:04 202106_Press-Heft-Burning-Memories.pdf (1.96 MB)

CopyrightsCopyrights

Texte: © Outside the Box
Bilder: © Outside the Box