Apples / Mila

Apples

ProduktionProduktion / Release

Komödie, Drama
Greece
2020
90min
IMDB-Rating: 6.8/10
Alterskategorie: 16/14
ProCinema #1014.575
Kinostart CH-D: 19.08.2021
Kinostart CH-F: 18.08.2021
Kinostart CH-I: no release

Synopsis DESynopsis DE

Eine eigenartige Epidemie sucht Griechenland heim. Männer wie Frauen verfallen einem akuten Gedächtnisverlust und landen in einer spezialisierten Klinik. Wenn sie dort niemand abholt, können sie sich einer Therapie unterziehen, bei der es gilt, eine eigene Identität neu zu erschaffen. Dieser Erstling macht Christos Nikou zu einem Namen, den man sich merken sollte.

Wir haben alle einen Lockdown hinter uns plus eine zweite Phase des teilweisen Lahmliegens von Öffentlichkeit. Der Grieche Christos Nikou konnte nicht ahnen, dass die Realität seine Fiktion so rasch einholt. Er erzählt in seinem Regieerstling von Aris, einem eher einsam wirkenden Mann mittleren Alters, der eines Tages nicht mehr weiss, wer er ist und wo er hingehört. Am Ort, an dem man ihn betreut, macht man Tests und ordnet seinen Gedächtnisverlust einem Phänomen zu, das sich breitgemacht hat und von dem viele betroffen sind. Eine Therapie soll auch Aris helfen, wieder zu sich zu kommen, oder müsste man sagen: Ein neues Sich zu finden? Der von Erinnerung Unbelastete kann, wenn man das positiv betrachten will, neu anfangen. Es gibt sogar ein Programm, das ihm beim Aufbau eines Bewusstseins helfen soll; Aris bekommt banale Aufgaben geliefert, die er erfüllen und zu denen er mit einer Instantkamera jeweils ein Bild festhalten soll: Fahrradfahren, Kinobesuch, Ausgang. Über die Aufgaben bilden sich neue Erinnerungen und, wer weiss, so etwas wie eine Identität. Aris ist nicht allein, auch das gehört zu seinen Lernschritten. Da taucht eine Anna auf, die das gleiche Regenerations-Programm durchläuft. Kannten sich die beiden vor dem Gedächnisverlust? Oder passen sie zusammen? Schaffen einfache Erfahrungen eine neue Identität? Definiert diese sich übers Erinnern? Der Spielfilm aus Griechenland provoziert Fragen und wirkt mit unserer Pandemieerfahrung noch amüsanter, als er es ohnehin ist. Der Humor, der ihn prägt, ist aber ein lakonischer und stiller. Wir sind eingeladen zu Betrachtungen einer surrealen Welt, von der wir inzwischen wissen, dass sie so surreal nicht ist, und vor allem: Unsere eigene Welt kann schlagartig recht surreal werden.

Synopsis FRSynopsis FR

Une étrange épidémie frappe la Grèce: hommes ou femmes, ils, ou elles, sont soudain frappés d’amnésie. Si aucun proche ne vient les réclamer et qu’aucun autre indice n’aide à retrouver leur identité, les «malades» se voient proposer un programme spécial qui leur permettrait de se construire une nouvelle personnalité.

Aris s’assoupit dans un bus pour être réveillé par le chauffeur au terminus de la ligne. Il est incapable de répondre aux questions de ce dernier, car il ne se souvient plus de rien, ni qui il est, ni d’où il vient et où il comptait aller. Aris fait partie des nombreux Grecs atteints par une nouvelle épidémie mystérieuse. Il est frappé d’amnésie. A l’hôpital psychiatrique où il est soigné, il ne montre aucun progrès et sa mémoire semble totalement effacée. Les médecins lui proposent alors une alternative: se reconstruire une nouvelle personnalité en suivant un programme précis. Pour son premier film, Christos Nikou fait preuve d’une parfaite maîtrise de la narration et de la mise en scène. C’est à souligner, car le sujet traité n’avait rien de facile, ni de particulièrement original – les films «catastrophe» ou dystopiques sont légions. Le mérite du jeune réalisateur tient à cela: d’un thème mille fois rebattu, tirer une oeuvre qui navigue sans cesse entre des situations comiques – genre Buster Keaton tirant vers Jacques Tati, et des scènes émouvantes, et explore en fait de nouvelles dimensions. C’est que les marches à suivre pour se créer une nouvelle personnalité tiennent du catalogue du beauf parfait. Entre la drague, l’accident de voiture et l’aventure d’un soir, proposées par les médecins, on a le sentiment que ceux-ci cherchent plus à formater les individus, pour qu’ils reprennent une vie «normale», qu’à les soigner. Pourtant, les indices ne manquent pas qui nous font soupçonner que l’amnésie d’Aris n’a rien de fortuit, lui qui ne cesse de manger les pommes qu’il adore, lorsque l’épicier lui affirme qu’elles favorisent la mémoire. Et ce n’est plus à la pandémie que l’on pense, mais à ces gosses réfugiés qui tombent dans un état comateux, angoissés à l’idée d’un renvoi.

TrailerTrailers


18.06.2021
1920x1080
32.73 MB

LinksLinks und Medien

Filminfos:
Netzwerk:
Trailer:
Soundtrack:
find soundtrack at cede.ch     find soundtrack at soundmedia.ch
Poster:

KerndatenKerndaten

1
apples_01.jpg
2
apples_02.jpg
3
apples_04.jpg
M
flyer_large.jpg
D
F
I
Synopsis:
Starts:

TitelvariantenTitelvarianten

Apples

Apples - Mila

Apples / Mila

Apples – Mila

BesuchertotalBesuchertotal Schweiz

CH:
713

CH-D:
586

CH-F:
127

Quelle: Procinema

VerleiherVerleiher

trigon-film
Limmatauweg 9
5408 Ennetbaden
+41 56 430 12 30 (tel)
+41 56 430 12 31 (fax)
Homepage

Movie relationsÄhnliche Filme

Small Crime (2008)

Ballad for a Pierced Heart (2020)

Nebenan (2021)

Töchter (2021)

Glory - Slava (2016)

Pari (2020)

ArtworksArtworks

flyer_large.jpg

FilmstillsFilmstills

apples_01.jpg
apples_02.jpg
apples_03.jpg
apples_04.jpg
apples_05.jpg

TextText

Array 17.06.2021 10:06 Flyer.pdf (941.66 KB)
Array 24.09.2020 10:51 Pressbook.pdf (2.18 MB)

CopyrightsCopyrights

Texte: © trigon-film
Bilder: © trigon-film