Die Vogelpredigt

Ein Film Clemens Klopfenstein

ProduktionProduktion / Release

Drama
Switzerland
2005
88min
IMDB-Rating: 7/10
Kinostart CH-D: 19.05.2005
Kinostart CH-F: no release
Kinostart CH-I: no release

Synopsis DESynopsis DE

Zwei ältere Schauspieler aus Bern, ein komisch-tragisches Paar suchen ihren ehemaligen Regisseur auf, um ihn von einer neuen Filmidee zu überzeugen, ein feuriges, farbiges Werk mit schönen Frauen in Afrika, ein Sequel eines vor zehn Jahren erfolgreichen, gemeinsamen Films („Das Schweigen der Männer“). Nach Irrfahrten und Pannen im nächtlichen winterlichen Appenin, wo sich die beiden in Teile eines erotischen Films und eines philosophischen Klosterfilms verirren, gelangen sie erschöpft zu Fuss zum Regisseur. Dieser hat sich ins steinige und melancholische Umbrien zurückgezogen und be- schäftigt sich mehr mit Askese, Konsumverzicht und dem Untergang. Er hält nichts von Mainstream und kann die beiden überzeugen, einen Franziskanischen Film namens „Die Vogelpredigt“ zu drehen. In Mönchskleidern werden sie zu den Proben in die sibillinischen Wälder geführt, dort aber schnappt die Falle zu, der Regisseur verschwindet und die beiden verirren sich in den labyrinthischen Wäldern. Sie schreien und schreien.

LinksLinks und Medien

Filminfos:
Netzwerk:
Soundtrack:
find soundtrack at cede.ch     find soundtrack at soundmedia.ch
Poster:

KerndatenKerndaten

1
03.jpg
2
01.jpg
3
02.jpg
M
PlakatFront.jpg
D
F
I
Synopsis:
Starts:

TitelvariantenTitelvarianten

Die Vogelpredigt

Die Vogelpredigt oder das Schreien der Mönche

BesuchertotalBesuchertotal Schweiz

CH:
1350

CH-D:
1313

CH-F:
37

Quelle: Procinema

VerleiherVerleiher

Benjamin Weiss
Torgass 9
8001 Zürich

Movie relationsÄhnliche Filme

Der Meister und Max (2014)

Ricordare Anna (2005)

Usfahrt Oerlike (2015)

Die Nagelprobe (2010)

Strähl (2004)

ArtworksArtworks

PlakatFront.jpg

FilmstillsFilmstills

01.jpg
02.jpg
03.jpg
07.jpg

TextText

Array 08.09.2008 12:16 synopsis.txt (1012 B)

CopyrightsCopyrights

Texte: © Benjamin Weiss
Bilder: © Benjamin Weiss