Erbarme dich - Matthäus Passion Stories

Die beste Erfindung der Menschheit ist Gott

ProduktionProduktion / Release

Musikfilm
Netherlands
2015
98min
IMDB-Rating: 7.4/10
Alterskategorie: 10/8
Kinostart CH-D: 10.03.2016
Kinostart CH-F: no release
Kinostart CH-I: no release

Synopsis DESynopsis DE

Unbestritten einer der bedeutendsten Musikfilme des Jahres. Mit Bachs Arie „Erbarme Dich“ aus der Matthäus-Passion komponiert Ramón Gieling einen visionären und nahtlosen Bewusstseinsstrom, der die Tiefe und die Komplexität von Bachs Meisterwerk widerspiegelt. Ein Erlebnis, das alle Sinne anregt und den Fokus auf die Musik und ihr Erleben richtet. (Paolo Moretti, Visions du Réel 2015)
Die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach ist über 250 Jahre alt, und bis heute berührt und beschäftigt sie ihr Publikum auf eindrucksvolle Weise. Der Film, der sich diesem Phänomen widmet, erzählt mit grosser inszenatorischer Kraft von einem Figurenensemble, in dem jeder schicksalhaft mit der Passion verbunden ist. Das Leiden und Sterben Jesu Christi steht nicht allein für sich, sondern wird verwoben mit dem Leiden der Menschen. Wie in einem Theaterstück berichten der Maler, der Tänzer, die Sopranistin und einige mehr von ihren Begegnungen mit dem Werk, von ihren Beziehungen zu Gott, zu Trauer und Schuld. All das ist eingebettet in kraftvolle musikalische und szenische Darbietungen der Kompositionen. Den hochprofessionellen Musikern wird mit einiger Symbolkraft ein Obdachlosenchor gegenübergestellt, der die Darbietungen beobachtet und durch seine stille Anwesenheit kommentiert. Was alle teilen, ist das erlösende Moment der Musik – einer Musik, die sich ihrer erbarmt und die sie ihre eigene Passion finden lässt. (Kim Busch, DOK Leipzig 2015)

Synopsis FRSynopsis FR

Sans nul doute l’un des plus grands films musicaux de l’année. A travers l’aria Erbame Dich tiré de La Passion selon saint Matthieu de Bach, Ramón Gieling compose un flux de conscience visionnaire et homogène, qui reflète la profondeur et la complexité du chef d’oeuvre de Bach. Une expérience totalement captivante qui se concentre à la fois sur la musique et sur les effets qu’elle produit. (Visions du Réel 2015)

Jean-Sébastien Bach a 250 ans, et continue de toucher le public de manière impressionnante. Ce film se penche sur ce phénomène et suit, dans une mise en scène très forte, un ensemble de personnages qui tous ont un lien fatidique à la Passion. La souffrance et la mort du Christ ne sont pas là pour elles-mêmes, mais sont étroitement mêlées à la souffrance des hommes. Comme dans une pièce de théâtre, le peintre, le danseur, la soprano et d’autres parlent de leur rencontre avec cette œuvre, de leur relation à Dieu, du deuil et de la culpabilité. Tout cela s’intercale entre de puissantes représentations musicales et scéniques des compositions. Face aux musiciens professionnels, avec une certaine force symbolique, prend place un chœur de sans-abri qui observe les représentations et les commente dans sa présence silencieuse. Ce que tous partagent, c’est le moment rédempteur de la musique – une musique qui a pitié d’eux et leur permet de trouver leur propre Passion. (Kim Busch, DOK Leipzig 2015)

TrailerTrailer

TRAILER 1 17.02.2016 900x506 10.2 MB

LinksLinks und Medien

Filminfos:
Netzwerk:
Trailer:
Soundtrack:
find soundtrack at cede.ch     find soundtrack at soundmedia.ch
Poster:

KerndatenKerndaten

1
matthaeus_passion_1.jpg
2
matthaeus_passion_4.jpg
3
matthaeus_passion_5.jpg
M
Erbarme_Dich_Flyer_kl.jpg
D
F
I
Synopsis:
Starts:

TitelvariantenTitelvarianten

Erbarme Dich: Matthäus Passion Stories

BesuchertotalBesuchertotal Schweiz

CH:
1338

CH-D:
1338

Quelle: Procinema

VerleiherVerleiher

Cinélibre
Postfach 534
3000 Bern 14
+41 31 371 61 00 (tel)
Homepage

ArtworksArtworks

Erbarme_Dich_Flyer_kl.jpg

FilmstillsFilmstills

matthaeus_passion_1.jpg
matthaeus_passion_2.jpg
matthaeus_passion_3.jpg
matthaeus_passion_4.jpg
matthaeus_passion_5.jpg

TextText

Array 17.02.2016 10:56 ERBARME_DICH_Medieninfos_Cinelibre.pdf (991.04 KB)

CopyrightsCopyrights

Texte: © Cinélibre
Bilder: © Cinélibre